PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Personifizierung der (österreichischen) Politik



GeorgJorge
15.10.2005, 10:00
Armin Wolf stellt in den Raum, die SPÖ hätte mit Van der Bellen an der Spitze vielleicht die Absolute.

Die Linkspartei hätte ohne Lafontaine vielleicht nicht einmal den Einzug ins Parlament geschafft.

Wohl kaum jemand kennt mehr als zwei Politiker der FPÖ-Wien außer Strache.


Wie sehr hängt die Wahlentscheidung der Bevölkerung bei Landtags- oder Parlamentswahlen von den Persönlichkeiten der PolitikerInnen ab (bzw. dem BILD, das von den Persönlichkeiten vermittelt wird) ?

Und wie sehr kommt es überhaupt noch auf das Wahlprogramm an ?

Und inwiefern wird/wurde das alles durch die Darstellung in den Medien beeinflusst ?


Und, vor allem: was sind die Vor- und Nachteile einer personenbezogenen Politik gegenüber einer programmbezogenen ?

Discuss. :)


PS: Hab auch noch eine Umfrage drangehängt.

ferrick
15.10.2005, 14:20
also es gibt viele, die wählen immer dieselbe partei, das hängt dann wohl mittelbar mitm programm zusammen (mittelbar, weil oft vor 50 jahren der vater rot gewählt hat und die 3. generation macht sich vielleicht gar keine gedanken mehr).

dann gibt's sicher noch die grundsätzlich uninteressierten wähler, die die entscheidung rein nach sympathie der spitzenkandidatInnen machen.

für den rest der politikinteressierten wähler ist's wohl eine mischung aus beiden. das programm muß stimmen, aber auch die spitzenkandidatInnen. da die wenigsten von einer partei sehr überzeugt sind, geben, denke ich, die spitzenkandidatInnen oder andere taktische überlegungen den ausschlag, ob man letztendlich partei A oder partei B wählt.

Sprachminister
15.10.2005, 18:11
Ob der Tatsache, dass der normale Wähler eh keinen Dunst hat, was denn das alles so bedeuten könnte, was die Kandidaten da so von sich geben, glaube ich, dass die Mehrheit des Kreuzerlvolks rein nach Sympathie bzw. Ausstrahlung der Person geht. Wie sonst ist der Aufstieg Haiders in den 90ern erklärbar?

Shadowhal
15.10.2005, 18:28
also die persönlichkeit der spitzenpolitiker ist schon ein riesenfaktor. man bedenke nur die diskussionen um unseren kanzler, unsere bildungsministerin, unseren finanzminister und viele viele mehr. damit hat der durchschnittswähler schon einen haufen argumente die regierung zu bestätigen oder eben nicht. und vergessen wir nicht, dass es doch zu großen teilen diese leute sind die politik machen. klar wird vorher erstmal von den ministerien ausgearbeitet, aber die wichtigsten entscheidungen werden ja dort getroffen.

somit... besteht denn ein soo goßen unterschied zwischen mensch und partei? wenn ich genau weiß dass mit meiner parteiwahl eben diese leute verantwortung bekommen und die schon früher ihre kompetenz und ihre linie gezeigt haben, ergibt das für mich eben das parteiprogramm als irgendwelche nichtssagenden statements auf hochglanzbrochüren und homepages.

tschakawaka
16.10.2005, 12:05
Der Bügermaster HÄUPL vereint alle Attribute eines Spitzenpolitikers

:sensation

hab heut leider nur 20 min. Pressestunde schaun können, aber der Herr is unschlagbar - super, wie er auch auf die negativen Aussagen eines WC Strach eingegangen ist

Wien is ja wirklich ne wunderschöne Stadt und der "echte Wiener C Strache" macht sie ja nur nieder - tsss

und so einer will ne Wahl bestreiten FÜR WIEN :confused:

neben Populismus kommt auch noch Dummheit dazu

:sonicht: Herr WC

e.s.
16.10.2005, 13:18
Der Bügermaster HÄUPL vereint alle Attribute eines Spitzenpolitikers

:sensation

hab heut leider nur 20 min. Pressestunde schaun können, aber der Herr is unschlagbar - super, wie er auch auf die negativen Aussagen eines WC Strach eingegangen ist

Wien is ja wirklich ne wunderschöne Stadt und der "echte Wiener C Strache" macht sie ja nur nieder - tsss

und so einer will ne Wahl bestreiten FÜR WIEN :confused:

neben Populismus kommt auch noch Dummheit dazu

:sonicht: Herr WC



Na wahnsinnig qualifiziert klingen deine Aussagen aber auch nicht ...

Flo6666
16.10.2005, 15:14
:sonicht: Herr WCbist du etwa aus der sj? LOL

the prodigy
16.10.2005, 15:59
Jetzt tuts ned schon wieder Leute schubladisieren.

Der Häupl verstehts ja wirklich wie kein zweiter, dass man Wien und SPÖ nicht auseinanderdividieren kann.

AG und ÖH WU ist ja dasselbe.

Man kann ja da nicht auf Parteienzugehörigkeit schließen, auch wenn da ein beliebter Volkssport zu sein scheint :D

GeorgJorge
16.10.2005, 16:07
also es gibt viele, die wählen immer dieselbe partei, das hängt dann wohl mittelbar mitm programm zusammen (mittelbar, weil oft vor 50 jahren der vater rot gewählt hat und die 3. generation macht sich vielleicht gar keine gedanken mehr).

dann gibt's sicher noch die grundsätzlich uninteressierten wähler, die die entscheidung rein nach sympathie der spitzenkandidatInnen machen.



Wobei ich glaube, dass eine weitere Alternative auch noch berücksichtigt werden muss: die Entscheidung für eine Partei weder aufgrund der Personen oder des Wahlprogramms, sondern aufgrund eines - diffusen und unspezifizierten - Eindrucks, "wofür die Partei steht". Das können dann Ideologien, aber auch Gefühle sein.

"Ich wähl FPÖ, weil die sind für den kleinen Mann"

"Ich wähl Grün, weil die sind irgendwie links und für die Umwelt"

"Ich wähl ÖVP, weil die machen einen vernünftigen und kompetenten Eindruck"

GeorgJorge
16.10.2005, 16:11
somit... besteht denn ein soo goßen unterschied zwischen mensch und partei? wenn ich genau weiß dass mit meiner parteiwahl eben diese leute verantwortung bekommen und die schon früher ihre kompetenz und ihre linie gezeigt haben, ergibt das für mich eben das parteiprogramm als irgendwelche nichtssagenden statements auf hochglanzbrochüren und homepages.

Bei Landtag hast du wahrscheinlich recht. Bei Parlamentswahlen hingegen ist eine Personenwahl sehr irreführend, da im Wahlkampf und auch sonst höchstens die ersten drei, vier Personen der Parteiliste sich profilieren. Das heisst, man wählt auch einen Haufen Leute, von denen man nichts weiß außer die Parteizugehörigkeit - oder, genauer gesagt: von denen man nichts weiß, außer, dass sie bei der selben Partei sind wie andere Politiker, nach deren persönlichem Verhalten man wählt.

Sprachminister
16.10.2005, 16:12
Wobei ich glaube, dass eine weitere Alternative auch noch berücksichtigt werden muss: die Entscheidung für eine Partei weder aufgrund der Personen oder des Wahlprogramms, sondern aufgrund eines - diffusen und unspezifizierten - Eindrucks, "wofür die Partei steht". Das können dann Ideologien, aber auch Gefühle sein.



Ist was dran, obschon ich den Parteien andere Positionen zuordnen würde:


"Ich wähl FPÖ, weil die sind gegen Ausländer"

"Ich wähl Grün, weil die sind irgendwie cool und modern und haben einen Professor"

"Ich wähl ÖVP, weil da ist für jeden was dabei --> nicht links, nicht rechts, von allem ein bissi"

"Ich wähl SPÖ, weil man halt SPÖ wählt (bzw: für ältere Wähler: Wegen Kreisky)"

hax
16.10.2005, 16:43
"Ich wähl FPÖ, weil die sind gegen Ausländer"


ack.



"Ich wähl Grün, weil die sind irgendwie cool und modern und haben einen Professor"


das glaube ich weniger, da träfe wohl eher "Ich wähl Grün, weil die sind für die alternativen, wollen Gras legalisieren und schützen die Umwelt ... außerdem wählen alle meine Freunde grün."



"Ich wähl ÖVP, weil da ist für jeden was dabei --> nicht links, nicht rechts, von allem ein bissi"


das geht noch fast in ordnung ... menschen höheren bildungsstandes wählen zumindest imho auch eher die ÖVP, weil sie sie für kompetent halten.



"Ich wähl SPÖ, weil man halt SPÖ wählt (bzw: für ältere Wähler: Wegen Kreisky)"

du vergisst die 500 000 Wiener, deren Wurzeln nicht Österreich entspringen, die wählen nämlich: "Spö, weil ohne die wäre ich wohl nicht hier."

:)

Flo6666
16.10.2005, 18:50
Der Häupl verstehts ja wirklich wie kein zweiter, dass man Wien und SPÖ nicht auseinanderdividieren kann. stimmt statt recht rechter am rechtesten könnte man auch övp spö fpö schreiben :D

ferrick
16.10.2005, 19:09
"Ich wähl ÖVP, weil da ist für jeden was dabei --> nicht links, nicht rechts, von allem ein bissi"


die övp nicht rechts? khol der vorzeigeliberale oder wie?

hax
16.10.2005, 19:42
die övp nicht rechts? khol der vorzeigeliberale oder wie?

das hat er nicht behauptet - sondern, dass die leute das denken - achtung: unterschied! :)

ich glaube ja auch viele wählen grün um sich für die umwelt stark zu machen, dabei sind die grünen mit ihrer anti-atom-politik eher umweltschädlich als förderlich ;)

zagi
16.10.2005, 19:47
die övp nicht rechts? khol der vorzeigeliberale oder wie?


Ist die ÖVP neuerdings eine Ein-Mann-Partei?

ferrick
16.10.2005, 20:08
Ist die ÖVP neuerdings eine Ein-Mann-Partei?

die liberalen haben in der övp schon lange nix mehr zu sagen.

tschakawaka
16.10.2005, 23:10
e.s.
Na wahnsinnig qualifiziert klingen deine Aussagen aber auch nicht ...

ich kandidier aber auch nicht :p

ob ich bei der SJ bin fragt der Flo66666?

Antwort: nein

the prodigy
17.10.2005, 00:31
die liberalen haben in der övp schon lange nix mehr zu sagen.

Naja, ganz so ist es auch wieder nicht.

Schüssel kommt ja eigentlich aus dem "links"-katholischen ÖVP Flügel, es ist aber sicher wahr, dass er aus der Mitte nach rechts abgerutscht ist, um die Freiheitlichen einzustecken.

Gehrer ist ja die typische Ländle-ÖVPlerin, verzopft und verstaubt durch Mark und Bein, dort ist das aber Mainstream.
Am Wochenende war ein Vorarlberger bei der Tante auf zu Besuch, wo ich eben auch eingeladen war und der hat teilweise extrem rechtes Zeug von sich gegeben, vom Stolz bei der SS gewesen zu sein, hat über die roten Brüder vom Leder gezogen (meine Tante ist lokale SPÖlerin) und hat von die ÖVP in höchsten Tönen gelobt.

Wenn man Schüssel und Gehrer subtrahiert, bleibt aber nicht mehr allzu viel reaktionäre Substanz an der Bundesspitze übrig, vielleicht Khol noch, aber der ist nicht so leicht einzuschätzen.

Die Wiener ÖVP um Gio Hahn hat die Konservativen quasi entmachtet, die haben dort gar nix mehr zu melden.

Die niederösterreichische ÖVP gewinnt regelmässig die Wahlen im Arbeiter- und Pendlerland NÖ, welches wiederum bei Nationalratswahlen von der SPÖ gewonnen wird.

Die oö. Schwarzen sind mit den Grünen zusammengegangen.

Van Staa oder gar der Dinkhauser von der AK in Tirol kann man wohl auch nicht als reaktionär und rückwärtsgewandt bezeichnen.

Wenn die ÖVP die nächsten NR Wahlen verliert (was aber nicht sein muss!), weil die Ex-Freiheitlichen SPÖ oder wieder FPÖ wählen, wird sich auch die ÖVP personell mehr in der Mitte aufstellen.

In Deutschland versucht die CDU/CSU auch mehr soziales Profil zu gewinnen, weil die Schüsselsche Busenfreundin Merkel zu kalt und marktradikal rüberkommt und die Union um 15 Prozent in den Umfragen runterriss.

Flo6666
17.10.2005, 08:38
ich kandidier aber auch nicht :p

ob ich bei der SJ bin fragt der Flo66666?

Antwort: nein
naja ihr habt aber die gleiche wortwahl...

Sonnenblume
17.10.2005, 09:10
Gehrer ist ja die typische Ländle-ÖVPlerin, verzopft und verstaubt durch Mark und Bein, dort ist das aber Mainstream.

Am Wochenende war ein Vorarlberger bei der Tante auf zu Besuch, wo ich eben auch eingeladen war und der hat teilweise extrem rechtes Zeug von sich gegeben, vom Stolz bei der SS gewesen zu sein, hat über die roten Brüder vom Leder gezogen (meine Tante ist lokale SPÖlerin) und hat von die ÖVP in höchsten Tönen gelobt.

und was genau willst du uns jetz damit sagen? :rolleyes:

Eva
17.10.2005, 09:22
Gehrer ist ja die typische Ländle-ÖVPlerin, verzopft und verstaubt durch Mark und Bein, dort ist das aber Mainstream.
Am Wochenende war ein Vorarlberger bei der Tante auf zu Besuch, wo ich eben auch eingeladen war und der hat teilweise extrem rechtes Zeug von sich gegeben, vom Stolz bei der SS gewesen zu sein, hat über die roten Brüder vom Leder gezogen (meine Tante ist lokale SPÖlerin) und hat von die ÖVP in höchsten Tönen gelobt.


1. die Gehrerin ist keine gebürtige Vorarlbergerin ;)
2. Bedanke ich mich recht herzlich für das "Mainstream". :h34r:

hax
17.10.2005, 11:33
gebts den schweizern vorarlberg zurück, vorarlberg zurück *sing*

tschakawaka
17.10.2005, 14:57
naja ihr habt aber die gleiche wortwahl...

und?
mi juckts net :D

die SJ hat mir (uns) mal ein nettes Wochenende inkl. Verfplegung und Transfer gesponsert also ...

ferrick
17.10.2005, 19:12
weil die Schüsselsche Busenfreundin Merkel zu kalt und marktradikal rüberkommt und die Union um 15 Prozent in den Umfragen runterriss.

ich möchte einmal erleben, daß eine frau, die in er politik ganz oben ist, nicht als kalt oder marionette des dahinterstehenden manns abqualifiziert wird. wenn ich an stoiber, schüssel etc. denke, da wird mir ganz warm ums herz.

hax
17.10.2005, 19:15
ich möchte einmal erleben, daß eine frau, die in er politik ganz oben ist, nicht als kalt oder marionette des dahinterstehenden manns abqualifiziert wird. wenn ich an stoiber, schüssel etc. denke, da wird mir ganz warm ums herz.

na geh, das hat wohl weniger mit mann/frau als politiker bzw. person mit macht im generellen zu tun ... jeder der macht hat wird auch kritisiert werden.

ferrick
17.10.2005, 19:24
na geh, das hat wohl weniger mit mann/frau als politiker bzw. person mit macht im generellen zu tun ... jeder der macht hat wird auch kritisiert werden.

männern wirft man im allgemeinen nicht vor, kalt und machtgeil zu sein. schönes beispiel: schmidt vs. haider. merkel vs. schröder. hillary clinton vs. george bush jr.
hat wer gegenbeispiele?

hax
17.10.2005, 19:28
männern wirft man im allgemeinen nicht vor, kalt und machtgeil zu sein. schönes beispiel: schmidt vs. haider. merkel vs. schröder. hillary clinton vs. george bush jr.
hat wer gegenbeispiele?

männern wirft man eben vor sie seien nazis, inkompetent, alkoholiker, vollidioten, ... what's your point?

ferrick
17.10.2005, 23:45
männern wirft man eben vor sie seien nazis, inkompetent, alkoholiker, vollidioten, ... what's your point?

frauen wirft man genauso inkompetenz vor. die nazi vorwürfe haben sich diese herren selbst zuzuschreiben.