Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Buchhaltung inhouse oder externe Kanzlei?

  1. #1

    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    61

    Buchhaltung inhouse oder externe Kanzlei?

    Servus!

    Bin gerade bei der Erstellung meines Businessplans, da ich nächstes Jahr Großes vorhabe. Ohne zu viel zu verraten (Patent ist noch ausstehend), haben meine Frau und ich uns schon vor einem Jahr mit unserer Geschäftsidee selbstständig gemacht und sind seitdem als Popup-Store an vielen Festivals und Märkten in Österreich vertreten. Auch durch Catering verdienen wir etwas dazu.
    In unserem Hauptquartier in Wien beschäftigen wir immerhin bereits 12 Mitarbeiter. In Innsbruck haben wir auch einen kleinen Store mit einem Vollzeit- und 2 geringfügigen Mitarbeitern.

    Da unser Buchhalter nun von einem Headhunter für eine größere Kanzlei angeworben wurde, müssen wir unsere Zusammenarbeit leider beenden. Nun bin ich eigentlich auf der Suche nach einem neuen Buchhalter/Steuerberater, denke aber auch darüber nach, eventuell jemanden fix inhouse einzustellen, der dann nur für uns zuständig ist. Werden unser Produkt nämlich in den kommenden Wochen einigen Investoren und Supermarktketten pitchen, um einen landesweiten Verkauf in lokalen Lebensmittelläden zu ermöglichen. Könnt euch also vorstellen, um welche Summen es hier geht...

    Was meint ihr - sollte die Finanzbuchhaltung intern agieren oder reicht ein externer Berater?

    Bitte um Rat!

  2. #2

    Registriert seit
    Feb 2014
    Beiträge
    34
    Oh wow.. das klingt ja voll spannend!
    Darf ich fragen, wie alt ihr seid und ob du nebenher noch an der WU studierst? Finde es immer sehr spannend, wenn sich so junge Menschen selbstständig machen und auch vor großen Projekten nicht zurückschrecken. Top!

    Ich arbeite im Einzelunternehmen eines sehr guten Freundes. Theoretisch "leiten" wir die Firma gemeinsam, aber alle Formalitäten laufen über ihn und er ist auf dem Papier auch Inhaber des e. U.!
    Finanzen und Organisatorisches besprechen wir aber immer gemeinsam, weshalb ich dir auch einen kleinen Einblick gewähren kann.

    Natürlich hatten wir von Anfang an schon immer einen Steuerberater mit an Bord, der uns in finanziellen Belangen zur Seite stand. Auch als wir die ersten Mitarbeiter einstellen konnten, hat er sich um diverse Anmeldungen beim Finanzamt und der Versicherung gekümmert. Als die Firma wuchs, haben wir uns auch überlegt lieber einen Buchhalter intern einzustellen, da sich so die Kommunikationswege deutlich verkürzen. Übrigens hat da eine Teilzeit-Anstellung gereicht. Denn mit 23 Mitarbeitern ist unsere Firma ja auch noch nicht soooo groß. Für uns hat das super geklappt, aber das muss man immer individuell betrachten. Pauschalisieren will ich hier nichts!

    Persönlich würde ich dir raten, vorerst mal bei einer externen Kanzlei zu bleiben. Auch mit "größeren" Summen werden sie bestimmt klar kommen.
    Erst wenn ihr euer großes Vorhaben vertraglich fixieren konntet - also die Zusammenarbeit mit Investoren und Handelsketten - würde ich an eine interne Buchhaltungsabteilung denken.

    Momentan ist unsere Buchhalterin übrigens in Karenz, weshalb wir uns für die Zeit eine sogenannte "mobile Buchhaltung" organisiert haben: https://www.fibu-gloser.at/meine-die...e-buchhaltung/
    Frau Gloser kommt für die nächsten Monate einmal die Woche zu uns ins Büro und übernimmt als Springerin unsere gesamte Buchhaltung. Auf jeden Fall eine optimale und schnelle Lösung für uns.
    Eventuell kann ich sie dir ja auch als Empfehlung aussprechen, falls du noch immer auf der Suche bist. Arbeitet nun schon seit Anfang August für uns und konnte sich wirklich wahnsinnig schnell einarbeiten.

    Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg mit eurem Vorhaben und vielleicht kannst du uns dann auch verraten, worum es bei euch eigentlich geht. :P

    Beste Grüße

  3. #3
    Avatar von brainstorom
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    247
    Vielleicht wäre es auch besser wenn man sich da auf jeden Fall mal beraten lässt.
    Klar kann man alleine entscheiden aber wenn man sich da nicht auskennt, dann sollte man wirklich sich fachmännische Hilfe suchen.

    Habe auch mal meine Buchführung auslagern lassen und es war eine große Katastrophe.
    Deshalb habe ich es gelassen..habe schon genug Stress gehabt. Musste sogar eine Detektei ( investigation-service-detegere ) engagieren welche alle meine nachweise und meine Vollmacht entzieht - die waren für mich am Ende auch gar nicht erreichbar.

    Deshalb sage ich, dass man sich da wirklich gut informieren muss.

    Lg

  4. #4

    Registriert seit
    Mar 2014
    Beiträge
    88
    Hey!

    Ich bin auch der Meinung, dass das Outsourcen der Buchhaltung besser ist- zumindest, wenn man nicht die richtige Ausbildung dafür hat. Ich habe in meinem Bekanntenkreis viele, die es allein versuchen wollten, aber immer wieder Kleinigkeiten versäumt oder einfach nicht verstanden haben. Das Recherchieren kostet am Ende mehr Zeit und Nerven.

    Auf dieser Finanzseite findet ihr einen kurzen Guide, zu den wichtigsten Buchhaltungspunkten, die ihr als Startup beachten müsstet. Wie du siehst, wird das gewiss nicht immer einfach.

    Grüße

  5. #5
    Avatar von mali25
    Registriert seit
    Dec 2013
    Beiträge
    210
    Hallo

    Für das "Große" wünsche ich dir auf jeden Fall alles gute und hoffe, dass es alles auch so klappen wird.
    In meinem Fall war es so, dass ich mich umgesehen habe und verschiedene Anhaltspunkte gefunden habe wenn es darum geht, eine Firma bzw ein Unternehmen richtig zu gründen und alles was dazu gehört.
    Mein Bruder hat sich selbstständig gemacht und aus dem Grund unterstütze ich den auch bei dem Vorhaben.

    Momentan sucht er nach einer Software wie er einige Prozesse und Abläufe optimieren kann. Die Asset Management Software haben wir dann auch nach langer Suche gefunden aber damit war er zufrieden und auch in der Beratung waren sehr gute Tipps dabei welche ihn dann auch überzeugt haben.

    Wenn man selbstständig ist dann hat man echt so vieles an der Backe, da muss man sich über alles seine Gedanken machen.
    Wenn es um die Buchhaltung geht, wenn es nur um ein kleines Unternehmen geht dann würde ich es intern belassen aber bei einem wirklich großen Unternehmen, ist es nur sinnvoll es auszulagern.

  6. #6
    Avatar von daniel2.0
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    215
    Lieben Gruß an dich ^^

    Ich will da auch gerne noch was dazu sagen.
    Wenn man sich unsicher ist bzw sich nicht auskennt dann muss man sich auch wirklich informieren oder es abgeben.
    Wir suchen auch gerade nach einigen Informationen und ich muss auch sagen, dass es wirklich viele Unternehmen gibt die man sich da suchen kann.

    Hatte mich auch informiert wegen der Finanzbuchhaltung.

    Ich habe mich als erstes schlau gemacht wegen der Buchhaltung an sich. Da hab ich dann auch bei https://rbo-online.eu/ wirklich gute Leistungen gefunden und da auch dann verschiedene Informationen bekommen. Natürlich muss aber jeder für sich entscheiden wie er das machen will.
    Ich finde es super gut wenn man solche Leistungen nutzen kann.

    Kamst du denn zum Entschluss ?

Ähnliche Themen

  1. IT Inhouse Consultant (m/w)
    Von Deloitte im Forum Jobbörse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2015, 10:48
  2. Big 4 oder kleine Kanzlei? Vor- und Nachteile
    Von Sacramento im Forum Beruf & Karriere
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 20:42
  3. Dringend:Buchhaltung oder Kostenrechnung schwieriger??
    Von AbsolutGirl im Forum Neu an der WU?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.05.2007, 13:26
  4. Buchhaltung oder PFO?
    Von _Claudia_ im Forum Personal/Führung/Organisation I
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2006, 18:23
  5. Buchhaltung oder PFO?
    Von _Claudia_ im Forum Buchhaltung und Bilanzierung I
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.03.2006, 21:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •